St. Athanasius - Fresko in der Kirche Theotokos Peribleptos, Ohrid, Mazedonien, 13. Jahrhundert

Liebe Leser!

Was ist unser Anliegen? Wir wollen dem Wort und dem Auftrag Christi treu bleiben. Wir wollen einfach katholisch bleiben, so wie unsere Vorfahren, so wie es die Kirche immer verstanden hat. Einer Zeit, die alles in Frage stellt, ist die unveränderliche Wahrheit Christi entgegenzustellen. Dazu möchten wir mit Ihrer Hilfe einen kleinen Beitrag leisten.

Dr. F. Bentz     Franz Kronbeck     Inge M. Thürkauf

Lesen Sie hier die aktuelle Ausgabe unseres Boten

Das Weihnachtsgeheimnis und das heilige Meßopfer

Gott wurde Mensch. ER wurde ein kleines Kind durch das „Fiat“ Mariens. Er kam, um uns von unserer Gottesferne, von unserer tödlichen Einsamkeit zu erlösen.
Bei jeder heiligen Messe kommt unser Herr Jesus Christus zu uns durch die Worte, die der Priester über Brot und Wein spricht. Der Priester handelt im Auftrag, mehr noch, in persona Christi. „Tuet dies, so oft ihr es tut, zu meinem Gedächtnis“.
So begegnen wir in jeder heiligen Messe dem Weihnachtsgeheimnis. Aber auch der Tod und die Auferstehung Christi werden im hl. Meßopfer gegenwärtig: In der Doppelkonsekration werden Leib und Blut Christi sakramental getrennt, andererseits ist der verherrlichte, erhöhte Christus unter den eucharistischen Gestalten gegenwärtig.